E-Mail-Aktion

AMA: Schluss mit Schweineleid!

Schweine fristen in Betrieben mit AMA-Gütesiegel ein qualvolles Dasein. Immer wieder decken TierschützerInnen katastrophale Zustände in AMA-zertifizierten Betrieben auf. Die Bilder von verwahrlosten Tieren sorgen für Bestürzung. Doch es handelt sich dabei nicht um Einzelfälle - die Haltungsbedingungen, die von der AMA geduldet werden, sind katastrophal niedrig!

Kein Schwein sollte so leben

  • AMA-Schweine mit bis zu 110 kg haben gerade einmal Anspruch auf 0,77 m².
  • AMA-Schweine müssen meist auf Vollspaltenböden leiden und haben überwiegend keinen Zugang zu Stroh.
  • AMA-Schweine bekommen routinemäßig Gentechnik-Soja aus Übersee zu fressen, für die oft wertvolle Wälder etwa in Südamerika zerstört wurden.

AMA-Schweine müssen, wegen schlechter Haltungsbedingungen, oft mit Antibiotika behandelt werden. Das führt zu Resistenzen bei den Bakterien.

Die AMA muss endlich handeln!

Die Haltungsbedingungen für Schweine in AMA-Betrieben liegen nur minimal über den gesetzlichen Mindestanforderungen. Das muss sich ändern: das rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel muss Verantwortung übernehmen. Die Tiere verdienen eine bessere Haltung und die Haltungsform muss transparent für die KonsumentInnen gekennzeichnet sein.

Fordern Sie jetzt von der AMA bessere Haltungsbedingungen für Schweine und eine transparente Kennzeichnung der Haltung auf allen Fleischverpackungen!

„In Deutschland gibt es bereits seit 2019 eine Kennzeichnung der Haltungsform direkt am Produkt. Fleisch mit dem AMA-Gütesiegel würde dabei nicht einmal die niedrigste Qualitätsstufe bekommen“

Sebastian Theissing-Matei

Jetzt E-Mail an die AMA senden!

Ich fordere von der AMA bessere Haltungsbedingungen für Schweine sowie eine klare und transparente Kennzeichnung der Haltungsbedingungen auf allen Fleischprodukten.

* Pflichtfelder. Das E-Mail im Wortlaut. Diese E-Mail wird in Ihrem Namen an das Petitionsziel geschickt. Bitte beachten Sie, dass Sie daher ggf. vom Petitionsziel auch direkt darauf eine Antwort erhalten können. Wir achten auf Ihre Privatssphäre. Näheres finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Wiedner Hauptstraße 120-124, A-1050 Wien.

Petitionstext

Fordern Sie jetzt von der AMA bessere Haltungsbedingungen für Schweine und eine transparente Kennzeichnung der Haltung auf allen Fleischverpackungen!

Sehr geehrter Herr Dr. Leutner,

Sehr geehrter Herr DI Griesmayr,

in den letzten Wochen habe ich viele erschreckende Bilder über Schweinehaltung in AMA-Gütesiegel-Betrieben in den Medien und auf Social Media gesehen: von – durch TierschützerInnen aufgedeckte – verwahrlosten Tiere bis hin zu antibiotikaresistenten Keimen auf Fleisch in den Supermärkten.

Ich finde es schockierend, dass in AMA-Betrieben

  • Schweine immer noch auf Vollspaltenböden gehalten werden und meistens keinen Auslauf oder Zugang zu Stroh haben
  • weiterhin betäubungslos kastriert wird und Ferkeln der Schwanz kupiert wird
  • gentechnikverändertes Soja aus Naturzerstörung verfüttert wird
  • aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen große Mengen an Antibiotika eingesetzt werden müssen, die dann zu Resistenzen bei den Keimen führen.

All das wird aber von der AMA mit falschen Werbebotschaften schöngeredet. Deshalb habe ich mein Vertrauen in das AMA-Gütesiegel verloren. Ich fordere Sie als Vorstandsmitglieder der AMA auf

  • für bessere Haltungsbedingungen, weit über den gesetzlichen Mindeststandards, für Schweine in AMA-Betrieben zu sorgen
  • gemeinsam mit Politik und Handel eine klare und transparente Kennzeichnung der Haltungsbedingungen auf allen Fleischprodukten in die Supermarktregale zu bringen
  • in Zukunft kein verfälschtes Bild über Tierhaltung und Fleischproduktion in ihren Werbebotschaften zu verwenden

Mit besten Grüßen


zur Kampagne

12.082
/ 20.000